Plätzchen backen im Team – so gehts leichter und mit viel mehr Spaß

Ordnung

Was machen Deine Weihnachtsplätzchen? Alle schon fertig? Noch gar nicht angefangen? Oder etwa schon alle aufgegessen?

 

Bredle1

Falls Du noch keine Plätzchen gebacken hast oder für Nachschub sorgen möchtest, dann habe ich hier den ultimativen Tipp für Dich: Veranstalte einen Plätzchen-Backabend!

Und das geht so: Du lädst ein paar Freundinnen ein, suchst schöne Rezepte aus und ihr verbringt einen vergnüglichen Abend beim backen der leckersten Sachen. Im Anschluss nimmt jeder ein paar Dosen Plätzchen und schöne Erinnerungen mit nach Hause.

 

Bredle6

Gemeinsam mit zwei lieben Freundinnen habe ich in den letzten Wochen bereits zwei solcher Abende verbracht.

Wir wollten alle gerne Plätzchen backen. Mit unseren Kindern hatten wir bereits gebacken. Das ist natürlich ein riesen Spaß, kann die Küche aber auch schnell in ein Schlachtfeld verwandeln. Mehr als ein bis zwei Sorten bekommt man da eher nicht hin. Wir wollten alle gern ein bisschen mehr Abwechslung auf dem bunten Teller, aber nicht abends stundenlang alleine in der Küche stehen.

Also kamen wir auf die Idee -wir machen drei Backabende, einen bei jeder von uns. Und was soll ich sagen: wir waren begeistert! So leicht und mit so viel Spaß haben wir noch nie Plätzchen gebacken.

 

Bredle3

Der dritte Abend, an dem ich Gastgeberin sein darf, steht noch aus. Ich freue mich sehr darauf. Und wenn Du auch Lust hast einen schönen Backabend zu veranstalten, bekommst Du hier ein paar Tipps zur Vorbereitung:

  1. Zuerst geht es an die Auswahl der Rezepte. Wir hatten pro Abend zwei Sorten ausgewählt. Jeweils eine zum backen und eine ohne backen. Ideal ist es, wenn mehrere Personen gleichzeitig an den Plätzchen arbeiten können. Nachdem Du das Rezept ausgewählt hast, rechnest Du die Zutaten entsprechend hoch. Da wir zu dritt waren, haben wir immer die dreifache Menge gemacht. Dann besorgst Du alle notwenigen Zutaten.
  2. Damit Ihr an Eurem Backabend über alle benötigten Utensilien und Geräte da habt, legst Du alles bereit, wie z:B. Handtücher, Backpapier, Alufolie und so weiter. Braucht ihr zusätzliche Backbleche, Ofengitter oder Backpinsel, bittest Du Deine Gäste diese mitzubringen. Ausserdem braucht Ihr noch Plätzchendosen zum Transport nach Hause.
  3. Nehmt Euch nicht zu viel vor. Man unterschätzt gerne, wie viel Arbeit das Backen tatsächlich macht und wie viel Zeit man benötigt. Entscheidet Euch am besten für relativ einfache Rezepte und wählt nicht mehr als zwei Rezepte pro Abend.
  4. Mach Dir keine Sorgen, dass Deine Küche zu klein ist – Dekorieren geht auch am Küchentisch. Aber plane die Anzahl der Gäste realistisch.
  5. Weihnachtslieder sorgen für Stimmung. Wähle ein paar schöne CDs aus oder erstelle eine Playlist.
  6. Bereite einen Platz für die fertigen Plätzchen vor, an dem sie auskühlen können. Das geht in unserem Klima gut auf dem Balkon oder der Terrasse.
  7. Nun sorgst Du noch für herzhafte Snacks (süßes kann man nach all dem Backen nicht mehr sehen) und natürlich Getränke.
  8. Viele Teige müssen nach dem Kneten noch für gewisse Zeit in den Kühlschrank. Darum kann es sinnvoll sein solchen Teig bereits tagsüber vorzubereiten.

Dann kann es losgehen:

 

Bredle8

 

Bredle2

Neben der Arbeit, darf der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

Bredle7

Und so sieht dann das Ergebnis aus. Das ist doch mal eine Win-win-Situation. Happy Mom – happy family!

 

Bredle5

Wenn Du nun Lust bekommen hast, auch im Team zu backen, dann nichts wie los und ran an die Backbleche! Ich wünsche Dir viel Spaß dabei.

Ein tolles schnelles Cookie-Rezept findet Ihr bei Heike von Relleomein, sogar mit Video.

Welche weiteren Tipps und Tricks, die die Weihnachtsbäckerei erleichtern hast Du? Teile sie gerne mit uns in den Kommentaren!

Liebe Grüße und eine schöne entspannte Weihnachtszeit,

Nicole

(2) comments

Add Your Reply