Sabine Simon

Interviewreihe

Sabine Simon von "Organisation mit Sabine"

Sabine Simon bringt gern Ordnung und Struktur ins Chaos. Meist sind es selbst erlebte oder von Freunden erzählte Organisations-Geschichten, die sie nach Verbesserungen suchen lassen.

Am Ende postet sie dann Tipps für einfache oder bessere Organisation – damit die Arbeit im Büro und im Alltag stressfreier und entspannter wird.

Liebe Sabine, zuerst einmal vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview genommen hast!

Was bedeutet ein einfach gutes Leben für Dich?

"Weniger ist mehr: Ich versuche mir nicht zu viel vorzunehmen, mache mir die vorgenommene Arbeit möglichst einfach (und trotzdem gut), kaufe nur was ich wirklich brauche und versuche im „Jetzt“ zu leben."


Gibt es ein Vorbild an dem Du Dich orientierst?

"Ich bewundere Menschen, die mit viel Gelassenheit (wie mein Onkel) und Energie (wie meine Oma) durchs Leben gehen. Vorbilder für eine Lebensanschauung mit Intelligenz und Humor sind für mich zum Beispiel Oskar Wilde und Woody Allen."


Wie erleichterst Du Dir den Alltag?

"Ich versuche die Dinge möglichst einfach und was schnell geht, lieber gleich (3-Minuten-Trick) zu erledigen. Wichtig ist mir auch, immer mal wieder zu überlegen, ob sie überhaupt erledigt werden müssen – das hört sich seltsam an, aber manchmal entwickeln sich erstaunliche Automatismen. Ich sage nur bügeln und Wäsche ;-)."

"Den Alltag zu erleichtern, bedeutet für mich aber auch, nicht alles perfekt zu machen, denn ein ewiges Nachdenken über den besten Weg und über eine genaue Planung kann auch belastend sein. Wer gut organisiert sein will, muss aufpassen, sich nicht in „Effektivität“ zu verrennen. Deshalb ist es mir es wichtig, nicht immer alles zu planen und auch mal Fünf gerade sein zu lassen."

Welche Fehler hast Du bisher auf Deinem Weg zu einem einfach guten Leben gemacht und was hast Du daraus gelernt?

"Im Büro war ich immer schon (also seit meiner Ausbildung zur Industriekauffrau) gut organisiert und ordentlich. Anders war das im Privatleben als Teenager und als junge Erwachsene. Berge mit ungespültem Geschirr, herumliegende Dinge in der Wohnung, unaufgeräumte Kleidung ... du kannst es dir bestimmt vorstellen.

Gelernt habe ich daraus, dass man am Ende mehr Arbeit hat (eine Sache, die mich sehr stört ;-)), dauernd an die bevorstehende Arbeit erinnert wird und dann auch noch in einer unaufgeräumten Wohnung lebt. Also räume ich jetzt lieber gleich auf und genieße die restliche Zeit. Übrigens, abgeschaut habe ich mir das bei meinem Mann."


Welche gute Gewohnheit hat Deinen Alltag am meisten positiv verändert?

"Der Grundsatz „Lieber jetzt als später, also der 3-Minuten-Trick“."


Deine drei wichtigsten Tipps für ein einfach gutes Leben?

  • "Keine Panik. (Douglas Adams)
  • So arbeiten, als könnte man ewig leben. So leben, als müsste man täglich sterben. (Woody Allen)
  • Be yourself, everybody else is already taken. (Oskar Wilde)"

Gibt es Bereiche, an denen Du selbst noch arbeitest?

"Na klar, an allen – jeden Tag aufs Neue."


Welche Themen erwarten uns in den nächsten Wochen und Monaten auf Deinem Blog?

  • "Immer aufgeräumt – Die besten Tipps für einfach Ordnung halten im Haushalt
  • Ein Blitzrezept: Milchcouscous mit getrockneten Früchten - Seffa
  • Wie und warum schreibe ich ein Handbuch für meinen Arbeitsplatz im Büro
  • Winter: 15 schnelle Rezepte zum Genießen
  • Kochbuchrezension & Rezept: „Das einfachste Kochbuch der Welt“
  • Lifehack: Putzmittel selbst gemacht"

Liebe Sabine, vielen herzlichen Dank, dass Du Teil dieser Interviewreihe bist!

Mehr von Sabine findet Ihr auf Ihrem Blog: Organisation mit Sabine