Marina von „Mamizeug“

Interviewreihe

Marina von "Mamizeug"

Marina ist Mama von zwei Kids (fast 5 und 3 Jahre, Kaffeejunkie und Bloggerin.

Auf Mamizeug.de bekommst Du von ihr Motivation, Inspiration und Tipps für Deinen Alltag als Mutter. Sie hilft Dir, Deinen Tag zu vereinfachen, Deine Zeit zu genießen oder einfach mal nur über das Leben mit Kindern zu lachen. Gute Laune und Geheimrezepte garantiert.

Liebe Marina, zuerst einmal vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview genommen hast!​

Was bedeutet ein einfach gutes Leben für Dich?

"Das heißt für mich, in erster Linie für die wichtigen Dinge im Leben Zeit zu haben und diese auch zu genießen. Selbst wenn es bedeutet, dass man in einigen Bereichen kürzer tritt, ganz bewusst zu einigen Aufgaben „Nein“ sagt und sich einfach Mal (Aus-)Zeit für seine Familie nimmt. Oder vielleicht daran arbeitet nicht nur von etwas zu träumen, sondern seine Träume zu verwirklichen."


Gibt es ein Vorbild an dem Du Dich orientierst?

"Ja, natürlich. Das sind allerdings keine Berühmtheiten, sondern Menschen, die ich persönlich kenne und erlebe.

Da wäre beispielsweise meine Mutter, die trotz sehr schwerer Lebensumstände nicht nur geschafft hat, den Beruf und die Familie unter einen Hut zu bringen, sondern als Lehrerin mit ganz viel Herz sich für sozial schwache Kinder engagiert hat.

Auch meine Pastorin, die ebenfalls ein Vorbild als Frau und Mutter für mich ist. Sie ist jemand, die mit ihrer Erfahrung motiviert und inspiriert. Da ihre Kinder bereits erwachsen sind, sieht man die Resultate und die Substanz in ihren Ratschlägen.

Außerdem habe ich einen Freund, der mich mit seinem Leben zum Bloggen inspiriert hat. Er hat nämlich trotz guter Aussichten auf den sicheren Beruf als Jurist, sein Referendariat an den Nagel gehängt und ist als Freelancer, Autor und Blogger durchgestartet. Seit ein paar Jahren lebt er erfolgreich seinen Traum."


Wie erleichterst Du Dir den Alltag?

"Etwas, worauf wir als Familie nicht verzichten können, ist unser Familienkalender. Dabei meine ich keinen Wandkalender, sondern einen iCloud Kalender, in dem alles immer aktuell ist. Super finde ich auch, dass jeder neuer Eintrag dem anderen als solcher angezeigt wird. Darüber hinaus versuchen wir immer sonntags die kommende Woche zu besprechen, damit keine Missverständnisse entstehen und niemand aus der Familie zu kurz kommt.

Sobald die Kinder an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen, wie Turnen, Fußball usw., empfehle ich auch Fahrgemeinschaften zu bilden. Bei uns klappt das jedenfalls ziemlich gut."


Welche Fehler hast Du bisher auf Deinem Weg zu einem einfach guten Leben gemacht und was hast Du daraus gelernt?

"Gar keine so leichte Frage. Ich glaube, einer meiner größten Fehler war, beruflich den sicheren Weg zu gehen. Den Weg, dem alle zustimmend zugenickt haben. Klingt auf den ersten Blick harmlos, aber das machte mich auf Dauer unzufrieden. Ich liebte schon immer das Schreiben, von Kind an. Aber etwas in Richtung Journalismus zu studieren, erschien zu risikoreich. Da aber meine Interessen sehr breit gefächert sind, habe ich Wirtschaftsrecht studiert und abgeschlossen.

Erst später habe ich verstanden, dass ich das nicht bis an mein Lebensende machen möchte. Ich wollte mich verwirklichen, meine Kreativität und Ideen ausleben und das ging nicht. Ich bin jetzt zwar noch in Elternzeit, aber gleichzeitig auch dabei meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Und auch wenn nicht alles glatt läuft und ich Fehler mache - macht mich die Herausforderung in meinem Leben glücklicher."


Welche gute Gewohnheit hat Deinen Alltag am meisten positiv verändert?

"Es ist weniger eine gute Gewohnheit, die mein Alltag am meisten verändert hat, sondern das Ablegen von einer.

Dem Perfektionismus „Leb wohl“ zu sagen, hat sehr viel Druck und Stress aus meinem Alltag genommen. Denn durch den Perfektionismus hat man viel zu hohe Anforderungen an sich selbst, an sein Umfeld und seine Familie. Außerdem geht damit die ständige Enttäuschung einher, all dem nicht gerecht zu werden."


Deine drei wichtigsten Tipps für ein einfach gutes Leben?

  • "Umgebe dich mit Menschen, die du liebst und die dich inspirieren. Diesen Tipp gab mir ein guter Freund. Was heißt das? Verbringe weniger Zeit mit den sogenannten Krabben, wie Tim Ferriss sie nennt. Denn wirft man Krabben in einen Topf, ziehen sie sich gegenseitig runter und keine von ihnen überlebt. Wenn dich also jemand runterzieht oder davon abhält dein Leben zu genießen und deine Träume zu verwirklichen, dann verbringe einfach weniger Zeit mit dieser Person.
  • Sage „Leb wohl!“ zum Perfektionismus. Manchmal läuft alles drunter und drüber, vor allem in einer Familie mit Kindern. Du bist nicht perfekt? Na und! Das ist auch gut so.
  • Du kannst kein einfach gutes Leben führen, wenn du nicht im Reinen mit dir selbst bist und an dir zweifelst. Das habe ich in dem Beitrag Wie Du in 10 Schritten Deine Selbstzweifel überwindest verbloggt.
  • Denn Selbstzweifel sind wie Splitter. Du musst sie unbedingt rausziehen, sonst entzündet sich die Wunde."


Gibt es Bereiche, an denen Du selbst noch arbeitest?

"Ja, klar. Mit jedem neuen Lebensabschnitt, kommen auch neue Herausforderungen. Aber das darf man nicht negativ sehen, das ist ganz normal. Es muss nur derjenige nicht an sich arbeiten, der nichts macht ;)."


Welche Themen erwarten uns in den nächsten Wochen und Monaten auf Deinem Blog?

"Ich habe sehr viele Ideen. Es wird zum Beispiel endlich das Thema "Reisen mit Kindern" in den Blog eingebunden inkl. persönlicher Tipps, Packlisten usw. Des Weiteren plane ich mehr zur Rubrik "Ordnung schaffen für Chaoten" zu schreiben. Natürlich liegt es mir auch weiterhin am Herzen zu inspirieren, Tipps zu geben sowie auch die Schattenseiten-Themen wie Erschöpfung, Selbstzweifel, Antriebslosigkeit, Burn Out usw. zu behandeln."

Ganz besonders freue ich mich aber darauf, einen weiteren Traum anzugehen und zwar ein Kinderbuch rauszubringen. Mit lustigen, aber lehrreichen Geschichten für das Leben mit Kindern. Um zu schauen, wie das ankommt, werde ich ab Dezember einige Geschichten auf meinem Blog veröffentlichen. Ich bin sehr aufgeregt und gespannt."


Liebe Marina, vielen herzlichen Dank, dass Du Teil dieser Interviewreihe bist!