Sina Jasur

Interviewreihe

Sina Jasur

Sina Jasur ist 36 Jahre alt, verheiratet und Mutter dreier Kinder. Sie war einige Zeit in der Öffentlichkeitsarbeit tätig und ist seit zwei Jahren selbständig als Autorin tätig.

Sie interessiert sich vor allem für die Themen: Minimalismus, vegane Ernährung und Lebensphilosophie allgemein.

Was sie dabei bewegt und wie das mit dem Minimalismus und der Ernährung so in ihrer Familie funktioniert, darüber schreibt sie auf ihrem Blog: Sina Jasur

Liebe Sina, zuerst einmal vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview genommen hast!​

Was bedeutet ein einfach gutes Leben für Dich?

"Ein einfaches gutes Leben ist für mich gleichbedeutend mit Ruhe, ohne Stress und Hektik. Ich möchte gern viel Zeit für meine drei Kinder haben, ohne abgelenkt oder angespannt zu sein. Ich stehe beispielsweise morgens einfach etwas eher auf, um mit den Kindern in Ruhe frühstücken zu können, ohne zu hetzen. Fernsehen dürfen unsere Kinder momentan nur noch an den Wochenenden. Das hat extrem viel Ruhe in die Woche reingebracht. Mir ist es wichtig, täglich Zeiten zum Durchatmen zu haben."


Gibt es ein Vorbild an dem Du Dich orientierst?

"So direkt nicht. Ich freue mich immer über praktische Tipps und nehme mir dort raus, was zu mir und meiner Lebenssituation passt. Ich horche gern in mich rein und wenn ich merke, dass mich etwas stresst (in der Wohnung, im Beruf oder im Familienleben), versuche ich herauszufinden, was genau das ist und hole mir gegebenenfalls Tipps aus dem Netz. Momentan bin ich sehr von Eckhart Tolle angetan und kann ihn wirklich weiterempfehlen."


Wie erleichterst Du Dir den Alltag?

"Ich achte darauf, dass ich täglich Zeit für mich habe und meine ToDo-Liste kurz bleibt. Das geht vor allem, indem man auch einfach mal "Nein" sagt zu Aufgaben und Treffen. Ansonsten versuche ich lockerer mit bestimmten Dingen umzugehen: es muss halt nicht immer super ordentlich zu Hause sein und alles perfekt laufen. Ich funktioniere auch nicht immer gleich, und gönn mir dann einfach mal Ruhepausen! Und ich organisier mich möglichst gut, spreche mit meinem Mann Termine klar ab. Das ist vor allem wichtig, mit kleinen Kindern."


Welche Fehler hast Du bisher auf Deinem Weg zu einem einfach guten Leben gemacht und was hast Du daraus gelernt?

"Perfektionismus ist Quatsch und macht das Leben unnötig schwer! Ich versuche, locker zu bleiben. Wir Frauen übernehmen auch oft alles selbst, ohne mal um Hilfe zu bitten. Eine ganz schlechte Angewohnheit von mir! Meine älteste Tochter weist mich da auch immer gern daraufhin, wenn ich in alte Muster verfalle. Beispiel: Mein Mann schlägt vor, mir das Einkaufen abzunehmen, weil ich gerade gestresst bin. Und ich lehne das ab, weil ich glaube, er kauft dann nicht das Richtige... Jetzt lerne ich, Aufgaben einfach mal auf Andere zu übertragen (die Kinder, meinen Mann oder Dienstleister für das Fensterputzen beispielsweise). Oft freuen sich Diejenigen sogar, wenn sie mithelfen können. Die Kinder gehen super gern jetzt zum Bäcker. Mein Mann macht regelmäßig die Küche oder das Bad... Das einfach mal zuzulassen und nicht gleich ein schlechtes Gewissen zu bekommen, ist eine große Erleichterung."


Welche gute Gewohnheit hat Deinen Alltag am meisten positiv verändert?

"Loslassen, also nicht an irgendwelchen Dingen/Gegenständen festhalten. Ich habe festgestellt, wie angenehm es ist, Dinge wegzugeben oder zu verschenken. Dieses gute Gefühl, ist auch viel nachhaltiger, als jetzt beispielsweise etwas Neues zu kaufen."


Deine drei wichtigsten Tipps für ein einfach gutes Leben?

  • "Keine Nachrichten mehr schauen, hören, lesen! (Befreit von vielen negativen Gedanken und unnötigen Sorgen
  • Auf das Jetzt konzentrieren (nicht immer an das Gestern denken oder das, was morgen sein könnte.) Auf ein mögliches Problem erst reagieren, wenn es tatsächlich eintritt, nicht vorher im Kopf unendlich darüber nachdenken, was vielleicht passieren könnte. Das macht ebenfalls den Kopf sehr frei!
  • Was den Haushalt betrifft und den eigenen Anspruch daran: Locker bleiben! Für mich (und die meisten anderen Leute) gibt es wirklich Wichtigeres im Leben."

Gibt es Bereiche, an denen Du selbst noch arbeitest?

"Mich selbst auch mal in den Mittelpunkt stellen. Gerade als Mutter bemerke ich immer wieder, dass ich mich selbst "aufopfere", obwohl das eigentlich keiner in der Familie wirklich von mir verlangt. Hier arbeite ich daran, ehrlich zu mir und meinen Mitmenschen zu sein. Ich sage jetzt einfach, wenn ich kaputt bin oder wenn mir etwas zu viel wird und versuche meine Grenzen nicht voll auszuschöpfen, sondern schalte lieber mal einen Gang kürzer und gönne mir auch mal etwas: sei es mal ein paar ruhige Minuten für mich, um Tee zu trinken, eine Yoga-Session oder ein Abendessen mit Freundinnen. Ich habe gemerkt, dass sich mir dabei nie jemand in den Weg stellt. Mein Mann und meine Kinder unterstützen es, wenn ich mal abschalte, weil sie selbst spüren, dass ich dann letztendlich auch relaxter bin und das ja auf die ganze Familie ausstrahlt."


Welche Themen erwarten uns in den nächsten Wochen und Monaten auf Deinem Blog?

"Momentan habe ich keine festen Pläne für meinen Blog, da ich mich zurzeit auf das Schreiben meines nächsten Buches konzentrieren möchte. Schaut auf jeden Fall mal vorbei,besonders, wenn Euch die Themen Minimalismus und vegane Ernährung interessieren. Ansonsten bin ich für Fragen und Tipps auch immer per Email erreichbar: sina.jasur@gmail.com"


Liebe Sina, vielen herzlichen Dank, dass Du Teil dieser Interviewreihe bist!