Kindergeburtstag – gut organisiert

Organisation

Kinderparty ohne Stress

Kaum hat das neue Jahr begonnen, steht bei uns bald der nächste Kindergeburtstag an.

Das Kind freut sich: endlich Geburtstag! Die Eltern denken sich: Oh Gott, die Feier! Möchte man so eine Fete möglichst ohne Stress hinter sich bringen, gibt es einiges zu beachten.

Wie kommt man gut durch die Kinderparty?

9 goldene Regeln für einen gelungenen Kindergeburtstag


1. Immer Hilfe organisieren, den Partner, eine gute Freundin oder jemanden aus der Verwandtschaft. Versuche nicht, alles alleine zu stemmen. Es ist immer gut jemanden zu haben, der sich z.B. ums Essen kümmert, während Du ein Spiel betreust.

2. Termin frühzeitig festlegen: Einladungen spätestens zwei Wochen vorher verteilen. Gerade wenn die Feier am Wochenende stattfinden soll solltet Ihr frühzeitig einladen. So können alle mit ausreichend Luft planen und niemand muss Last Minute Geschenke besorgen oder Termine jonglieren.

3. Anzahl der Gäste festlegen: Die Zahl der Geburtstagsjahre entspricht (in etwa) der Zahl der Gäste. Im Sommer, wenn Ihr drsußen feiert, dürfen es eher ein paar Kinder mehr sein, als im Winter, wenn Ihr überwiegend drinnen sein werdet.

4. Wer wird eingeladen?: Das darf der kleine Gastgeber ganz allein entscheiden. Es ist seine Party. Bitte nicht mit „gesellschaftlichen Verpflichtungen“ argumentieren. Auch wenn das Kind bei einem anderen Kind zu Gast war, wenn es dieses nicht einladen möchte, dann muss es auch nicht.

5. Nicht übertreiben: Geburtstagspartys sind kein Wettbewerb unter Eltern, wer die tollste Party für die Kids schmeißt. Wer die Bilder der tollsten Mottopartys bei Pinterest sieht, ist schnell versucht einen riesen Aufwand um Thema, Dekoration usw. zu machen. Meist ist das für die Kinder aber überhaupt nicht wichtig. Für sie zählt der Spaß, den sie gemeinsam mit ihren Freunden haben und nicht, ob die Einladungen zur Farbe der Servietten und Cupcake Topper passt. 😉

6. Ablauf grob planen, aber flexibel bleiben. Manchmal möchten sich die Kinder auch einfach alleine beschäftigen und sind zufrieden einfach nur spielen zu können. Oder sie haben so viel Spaß an einem Spiel, dass sie dieses fünfmal wiederholen möchten. Jetzt bitte nicht drängeln und auf den Zeitplan beharren. Wenn alle Kinder Spaß haben, ist das Ziel doch erreicht. Ganz ohne Planung wird es aber auch nichts. Zu schnell driftet die Party dann in wilde Anarchie ab. 🙂

7. Alles vorher bereitlegen, damit keine unfreiwilligen Lücken entstehen und lieber noch eine Spielidee mehr in petto haben, wenn alles schneller geht als gedacht. Manchmal kommt ein geplantes Spiel nicht so gut an und man muss schneller zum nächsten Punkt übergehen als geplant. Dann ist es gut, wenn man noch ein Ass aus dem Ärmel schütteln kann.

8. Einfaches Essen: ideal ist Fingerfood, z.B. Snackteller mit Gemüse, kleinen Würstchen, Crackern, Pizzataschen, kleine Hähnchennuggets. Die Kinder wissen aufwändiges Essen meist eh nicht zu schätzen und sind auch viel zu beschäftigt und aufgedreht als dass sie allzu lange am Tisch sitzen bleiben. Da sind kleine Häppchen ideal.

9. Anfang und Ende planen – ein stimmungsvoller Ein- und Ausstieg rahmt den Kindergeburtstag ein und bedeutet allen Anwesenden, wann die Party losgeht und wann es Zeit ist, sich zu verabschieden. Das können beispielweise eine kleine Begrüßungs- und Abschiedsrunde sein in der man zusammen im Kreis sitzt und ein Lied singt oder ein kleines Spiel macht.

Ein gelungener und entspannter Kindergeburtstag war es dann, wenn alle müde und zufrieden nach Hause gehen, das Geburtstagskind glücklich ist und die Eltern abends erleichtert aufatmen können. Das wäre wieder einmal für ein Jahr geschafft!

Wie feiert Ihr am liebsten Kindergeburtstage? Hast Du einen ultimativen Tipp zur Organisation?​ Ich freue mich auf Deine Kommentare!

(2) comments

Add Your Reply